Go To Section

Politik trifft Präzision

Werther, 28. Juli 2016

Bei Poppe + Potthoff Präzisionsstahlrohre trug sich Minister Rainer Schmeltzer im Beisein von Bürgermeisterin Marion Weike ins goldene Buch der Stadt ein.
Bengt-Henning Maas, CEO des Rohrwerks zeigt, worauf es bei Poppe + Potthoff ankommt: absolute Präzision.

Politik trifft Präzision

Am 27. Juli erhielt Poppe + Potthoff Besuch vom Arbeitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Rainer Schmeltzer. Auf Einladung des SPD-Ortsvereins Werther und des Landtagsabgeordneten Georg Fortmeier machte sich die Delegation begleitet von Bürgermeisterin Marion Weike vor Ort ein Bild davon, wie sich das Familienunternehmen erfolgreich im internationalen Wettbewerb behauptet.

Hell erstrahlt das Technologie Zentrum von Poppe + Potthoff an diesem sonnigen Morgen. Dr. Christian Potthoff-Sewing, CFO und President, begrüßt die Gäste und führt sie in die Kreativzentrale des Konzerns. Hier wird stetig geforscht und entwickelt, damit die Gruppe mit 1300 Mitarbeitern an 15 Standorten ihren internationalen Kunden auch in Zukunft entscheidende Wettbewerbsvorteile bieten kann.

„Wir entwickeln hier einzigartige Technologien“, erklärte Andreas Homann, Director Sales and Marketing. „Alle Prototypen aus dem Wertheraner Zentrum werden 1:1 in die Serienproduktion übertragen.“ Zu den Produkten von Poppe + Potthoff zählen vor allem Präzisionsstahlrohre und -Komponenten, Kupplungen und Gelenkwellen, Sonder- und Prüfmaschinen sowie Hochdruckleitungen und Common Rail Subsysteme.

Um höchste Anforderungen zu erfüllen – etwa bei Hochdruck-Speichersystemen für Diesel- und Gasmotoren – setzt man klar auf Präzision. Modernste Messtechnik und vernetzte Prozesse – „Industrie 4.0“ – setzt das Unternehmen pragmatisch im Alltag ein. Davon konnte sich die Delegation im nahegelegenen Stammwerk überzeugen, in dem Poppe + Potthoff seit 1928 Präzisionsstahlrohr in engsten Toleranzen fertigt.

„Das ist absolut Hightech“, fasste Minister Schmeltzer seinen Besuch bei Poppe + Potthoff zusammen. Mehr lesen Sie im Bericht des Westfalen Blatt oder auch im Haller Kreisblatt.